Persönliche Entwicklung, Karriere, Finanzen | 27.08.2021

Stress mit dem Smartphone? So lösen Sie das Problem!

Praktische Tipps von Sean Covey und Stephen R. Covey

Smartphone, Tablet, Spielekonsole und Co. sind die neuen Zeit- und Energieschlucker. Ob Erwachsene, Kids oder Teens: Durch die Corona-Pandemie ist die Mediennutzung sogar noch weiter gestiegen. In vielen Familien ist das mittlerweile ein ernstes Problem. Wie Sie dieses Problem ohne großen Stress und überflüssige Diskussionen lösen? Machen Sie es wie Sean Covey und schließen Sie eine Win-Win-Vereinbarung zur Mediennutzung mit Ihren Lieben ab. Was es dabei zu beachten gibt? Das schildert Sean Covey in der Kompaktausgabe des Weltbestsellers „Die 7 Wege zur Effektivität“!

 

Stress mit dem Smartphone? So lösen Sie das Problem!

Warum jede Familie einen Medienvertrag haben sollte

 

Vor kurzem besuchte ich eine Veranstaltung an der Schule meiner Kinder. Es ging darum, wie Eltern ihren Kindern beim vernünftigen Umgang mit digitalen Medien helfen können. Es waren so viele ratsuchende Mütter und Väter da, dass ich nur noch einen Stehplatz ergattern konnte. Der Vortragsredner sagte, dass Teenager im Schnitt 35 Stunden pro Woche vor irgendwelchen Bildschirmen verbringen. Ob Gewalt, Pornografie, Fake News oder Cyber-Mobbing: Wenn Kinder und Jugendliche online sind, können sie mit problematischen Inhalten in Kontakt kommen. Zudem lassen die Scheinwelten und die Hochglanzbilder, die in den sozialen Medien präsentiert werden, das Selbstbewusstsein vieler junger User beträchtlich schrumpfen. Seine dringende Bitte lautete:

 

„Finden Sie eine klare Regelung für die Nutzung digitaler Medien in Ihrer Familie. Wenn Sie das nicht tun, dann übernehmen Instagram, Facebook oder YouTube, Netflix und WhatsApp die Erziehung Ihrer Kinder. Das sollten Sie auf keinen Fall zulassen!“

 

 Der  Covey-Family-Medienvertrag

 

Nach dem Vortrag setzten meine Frau und ich uns mit unseren Kindern zusammen, um eine Gewinn-Gewinn-Vereinbarung zur Nutzung von Handys, Computern, Spielekonsolen und Co. aufzusetzen. Gemeinsam machten wir uns daran, unseren Covey-Family-Medienvertrag zu erstellen. Dabei verständigten wir uns auf eine Reihe von Regeln – beispielsweise:

 

  • Begrenzung der täglichen, privaten Bildschirmzeit auf maximal drei Stunden.
  • Niemand in der Familie darf sein Mobiltelefon mit ins Bett nehmen.
  • Nachts werden alle Handys an der Dockingstation in der Küche aufgeladen.

 

Besonders widerwillig verzichteten die Kinder auf die Nutzung ihrer Smartphones und Tablets während der Mahlzeiten und im Auto.

»Aber dann langweile ich mich«, beschwerte sich mein Sohn.

»Langeweile ist gut für deinen Kopf«, erwiderte ich. »Außerdem musst du lernen, dich mit anderen zu unterhalten.«

 

 

Wir sind nicht perfekt …

 

Stress mit dem Smartphone? So lösen Sie das Problem!

Wir sind nicht perfekt in der Umsetzung unseres Medienvertrags – manchmal finden wir die Handys unserer Kinder in ihren Betten. Im Großen und Ganzen aber halten wir uns an die Regeln. Das hat äußerst positive Auswirkungen auf unser Familienleben und die Weiterentwicklung unserer Kinder. Bevor wir den Vertrag abgeschlossen haben, war unser elfjähriger Sohn Wyatt geradezu süchtig nach einem bestimmten Videospiel. Einmal schaffte er es nicht, das Spiel zur Seite zu legen, obwohl die vereinbarte Zeit abgelaufen war. Wir mussten rigoros den Stecker ziehen. Doch da bekam er regelrechte Entzugserscheinungen. Er zitterte am ganzen Körper. Es war beängstigend. Aber er hat es überstanden. Eine Woche später kam er zu uns und meinte: »Seit ich von diesem Videospiel weg bin, geht es mir echt viel besser!«

 

 

Stress mit dem Smartphone? So lösen Sie das Problem!

Der Vertrag gilt auch für die Eltern

 

Natürlich ist der achtsame Umgang mit den digitalen Medien nicht nur für Kinder wichtig, sondern auch für uns Eltern. Ich zum Beispiel hatte die ungute Angewohnheit, den ganzen Abend lang berufliche und private Textnachrichten auf meinem Handy zu lesen. Doch die Zeiten sind jetzt zum Glück vorbei!

 

 

So schließen Sie eine Win-Win-Vereinbarung mit Ihren Lieben 

 

Seit wir unseren Covey-Family-Medienvertrag haben, hat sich vieles zum Besseren gewendet. Ich kann Ihnen nur ans Herz legen, auch eine Mediennutzungsvereinbarung mit Ihren Lieben abzuschließen. Dabei sollten Sie die folgenden fünf Punkte im Blick haben:

 

5 Eckpunkte für Ihre Win-Win-Vereinbarung
  1. Ergebnis: Was wollen wir erreichen? Was ist für alle in unserer Familie ein echter Gewinn?
  2. Richtlinien: An welche Regeln wollen wir uns alle halten?
  3. Ressourcen: Welche Hilfsmittel oder welche Unterstützung von anderen brauchen wir, damit jeder von uns unsere Vereinbarung erfüllen kann?
  4. Verantwortlichkeit: Wie und wann halten wir uns über unsere Fortschritte auf dem Laufenden?
  5. Konsequenzen: Welche positiven Veränderungen können wir bewirken, wenn wir die Vereinbarung erfüllen? Welche negativen Konsequenzen wird es haben, wenn wir die Vereinbarung brechen und unser gemeinsames Ziel nicht erreichen?

Nichts im Übermaß!

 

Wir sollten nicht zulassen,  dass Smartphone, Tablet oder Spielkonsole zum Mittelpunkt unseres Lebens werden. Halten wir uns an die Maxime der alten Griechen: »Nichts im Übermaß!« Das ist eine gute Erinnerung, dass wir alles in Maßen genießen sollten – auch Handynutzung, Social Media, Gaming, Streaming und Co.



Stress mit dem Smartphone? So lösen Sie das Problem!

 

Die Texte und Ideen aus diesem Artikel stammen aus:

Stephen R. Covey: „Die 7 Wege zur Effektivität - Kompaktausgabe“

Stephen R. Covey: „Die 7 Wege zur Effektivität für Familien“

Über den Autor

Dr. Stephen R. Covey, ein millionenfacher Bestsellerautor von Selbsthilfe- und Business-Klassikern strebte danach, den Lesern zu helfen, die Prinzipien zu erkennen, die sie zu persönlicher und beruflicher Effektivität führen würden. Sein bahnbrechendes Werk Die 7 Wege zur Effektivität veränderte mithilfe eines überzeugenden, logischen und klar definierten Prozesses die Art und Weise, wie Menschen über ihre Probleme denken und handeln. Als international angesehene Autorität zum Thema Führung, Familie, sowie Organisationsberatung und Autor helfen seine Werke Millionen von Lesern. Er verkaufte mehr als 40 Millionen Bücher in 50 Sprachen. Die 7 Wege zur Effektivität gelten als einflussreichstes Businessbuch des 20. Jahrhunderts. Er war der Autor von Die 3. Alternative, Der 8. Weg und vielen weiteren Titeln. Covey hielt einen MBA von Harvard und einen Doktortitel von der Brigham Young University. Er lebte mit seiner Frau und seiner Familie in Utah.

Als Dr. Stephen R. Covey 2012 verstarb, hinterließ er ein beispielloses Erbe an Weisheiten über Führung, Zeitmanagement, Effektivität, Erfolg sowie Liebe und Familie.