Persönliche Entwicklung, Karriere, Finanzen | 21.10.2021

Verzweifeln Sie noch oder sind Sie schon pro-aktiv?

Gedanken und Ideen von Stephen R. Covey und Sean Covey

„Die 7 Wege zur Effektivität“ von Stephen R. Covey sind eines der wichtigsten Bücher, das je zu den Themen persönliche Weiterentwicklung, beruflicher Erfolg und privates Glück geschrieben wurde.

Der 1. Weg lautet: „Pro-aktiv sein“. Aber was heißt das genau? Und warum ist es so wichtig, pro-aktiv zu sein? In der Kompaktausgabe der 7 Wege erläutert Sean Covey, was Pro-Aktivität bedeutet. Der New-York-Times-Bestsellerautor und Sohn von Stephen R. Covey schreibt:    

Verzweifeln Sie noch oder sind Sie schon pro-aktiv?

Als Teenager hatten meine Geschwister und ich es bei uns zu Hause nicht immer leicht. Mein Vater achtete sehr darauf, dass wir die Ursachen für alles und jedes bei uns selbst suchten. Einmal sagte ich: »Meine Freundin nervt mich total!« Und was antwortete er? »Niemand kann dich nerven, wenn du das nicht willst, Sean. Die Entscheidung liegt allein bei dir.« Ein anderes Mal grummelte ich: »Ich kann meinen Mathelehrer nicht leiden. Wenn ich durch Algebra rassle, ist das allein seine Schuld!« Da nahm mich mein Vater zur Seite: »Sean, pass auf, was du sagst. Wenn du Algebra vermasselst, ist das allein deine Schuld. Wälz die Verantwortung dafür nicht einfach auf deinen Lehrer ab. Rede nicht über ihn. Rede mit ihm. Überlegt gemeinsam, was ihr tun könnt, damit du besser in Algebra wirst.«

Warum sind wir so gerne Opfer?

Wir Menschen schlüpfen sehr gerne in die Opferrolle. Aber wenn wir nicht aufpassen, gewinnt dieses Gefühl die Oberhand. Dann suchen wir die Schuld für unsere Probleme nicht bei uns selbst, sondern bei anderen – bei unseren Eltern, beim Partner, beim Vorgesetzten, beim Wetter oder beim Staat. Doch:

In Wahrheit sind wir keine Opfer. Wir sind Täter. Wir sind die kreativen Kräfte in unserem Leben.

Wir haben die Freiheit, uns so oder anders zu verhalten. Doch das müssen wir uns immer wieder aufs Neue bewusst machen. Ich bin wirklich froh, dass mein Vater mich so oft  daran erinnert hat:  

 

Vor vielen Jahren fragte mein Vater mich, wie es bei mir im Job so lief. Ich jammerte: »Es ist schrecklich. Ich hab viel zu viel zu tun. Und in der Firma gibt es so viele Intrigen. Ich fühle mich total ausgepowert und der lange Arbeitsweg macht mich echt fertig!« Eigentlich hoffte ich auf ein wenig Mitleid. Aber mein Vater sah mich enttäuscht an: »Mann, Sean, das sieht dir gar nicht ähnlich. Warum gefällst du dir so in der Rolle des Opfers? Organisier deine Zeit so, dass du weniger Stress hast. Die Intrigenspielchen anderer können dir egal sein. Und wenn dich dein langer Arbeitsweg stört, musst du eben umziehen.« Dann drehte er sich um und ging. Ich war sprachlos. Schließlich wurde mir klar: »Er hat Recht. Ich mache mich zum Opfer. Wie konnte es nur so weit kommen? Ich muss das ändern!«

 

Dieser Weckruf kam gerade recht. Ich konnte meine innere Einstellung ändern. Es lag an mir, Stress zu verringern oder den Arbeitsweg zu verkürzen. Was auch immer um mich herum passierte – ich konnte bewusst entscheiden, wie ich damit umgehen wollte. Ich war meinem Vater sehr dankbar, dass er mich daran erinnert hatte.

„Ich bin nicht das Ergebnis der äußeren Umstände. Ich bin das Ergebnis meiner eigenen Entscheidungen!“
Stephen R. Covey

Was die Wissenschaftler sagen

Mittlerweile belegen viele wissenschaftliche Studien das, was mein Vater bereits vor vielen Jahren über Pro-Aktivität geschrieben hat. Beispielsweise kam die Stanford-Professorin Carol Dweck zu dem Ergebnis, dass sich die meisten Menschen einer von zwei Gruppen zuordnen lassen. Die Vertreter der einen Gruppe betrachten ihre Intelligenz und ihr Talent als gegeben und nicht weiter veränderbar. Sie haben ein re-aktives Weltbild:

 

  • »Mathe war eben noch nie mein Ding!«
  • »Ich bin einfach nicht der kommunikative Typ!«

 

Im Gegensatz dazu glauben die Vertreter der zweiten Gruppe an Wachstum und Weiterentwicklung. Deshalb nutzen sie jede Möglichkeit, sich zu verändern und zu verbessern. Sie sind überzeugt, dass hohes Engagement und harte Arbeit sie weiterbringen. Die Opferrolle liegt ihnen fern. Sie haben das Steuer ihres Lebens fest in der Hand. Diese pro-aktive Weltsicht führt dazu, dass auch ihre Gedanken und ihre Sprache pro-aktiv sind:

 

  • »Ich sollte mich eingehender mit Zahlen beschäftigen.«
  • »Ich könnte meinem Partner besser zuhören und ihm mehr Rücksicht entgegenbringen!«

 

Verzweifeln Sie noch oder sind Sie schon pro-aktiv?

Pro-Aktivität ist der Schlüssel zu Glück und Erfolg

Es hat schon seinen Grund, warum »Pro-aktiv sein« der erste der 7 Wege zur Effektivität ist: Wir können keinen der übrigen Wege beschreiten und keine der anderen Gewohnheiten umsetzen, solange wir unser Leben nicht in die eigene Hand nehmen. Wir alle treffen täglich Hunderte von Entscheidungen. Dabei geht es letztlich immer darum, ob wir einfach nur reagieren oder pro-aktiv handeln. Vielleicht ist das Wetter schlecht, jemand schickt Ihnen eine unfreundliche Kurznachricht, Ihr Vorgesetzter schätzt Ihre Arbeit nicht, Sie bekommen ein Knöllchen, jemand lästert hinter Ihrem Rücken über Sie, Sie werden bei der Postenvergabe übergangen oder Sie müssen höhere Steuern zahlen …

Und dann? Was tun Sie jetzt?

Re-aktive Menschen handeln impulsgesteuert. Sie sind wie eine Flasche mit Cola. Wenn das Leben sie durchschüttelt, bauen sie Druck auf – und irgendwann explodieren sie. Pro-aktive Menschen sind da ganz anders. Sie sind wie eine Flasche mit stillem Wasser. Selbst wenn man sie heftig schüttelt, bleiben sie ruhig, gelassen und beherrscht. Sie treffen ihre Entscheidungen auf der Grundlage ihrer Werte. Sie überlegen, bevor sie handeln. Sie wissen, dass sie nicht alles kontrollieren können, was ihnen widerfährt. Aber ihnen ist auch klar, dass sie die Entscheidungsmacht über ihr Denken und Handeln haben. 


So bleiben Sie gelassen und pro-aktiv

Manchmal ist es gar nicht so leicht, nicht einfach zu explodieren wie eine vom Leben heftig durchgeschüttelte Cola-Flasche. Die folgenden Tipps aus dem „Tagebuch“ zu den 7 Wegen zur Effektivität helfen Ihnen, auch in emotionalen Situationen gelassen und pro-aktiv zu sein:

  • Machen Sie sich klar, was Sie aus der Fassung bringt, sodass Sie negative Gedanken frühzeitig stoppen können.
  • Achten Sie auf die Warnsignale Ihres Körpers. Wie fühlt es sich an, wenn Wut in Ihnen aufsteigt? Schlägt Ihr Herz schneller? Verkrampfen Ihre Muskeln? Beginnen Sie zu schwitzen? Steuern Sie aktiv gegen. Konzentrieren Sie sich auf Ihren Atem. Atmen Sie länger aus als ein. Entspannen Sie bewusst Ihre Muskeln.
  • Stellen Sie sich eine wunderschöne, friedliche Landschaft vor oder zählen Sie rückwärts. Wiederholen Sie im Geiste immer wieder die folgenden Worte: „Ich entscheide mich, nicht wütend zu sein. Ich habe meine Gefühle unter Kontrolle!“
  • Versuchen Sie, die Situation mit Humor zu nehmen. Verzichten Sie aber auf Ironie und Sarkasmus.
  • Überlegen Sie, was passiert, wenn Sie die Kontrolle verlieren und wütend werden. Ist es das wirklich wert?
  • Nutzen Sie positive Affirmationen:

 

„Das ist eine wirklich wichtige Sache für mich. Daher ist es kein Wunder, dass ich wütend bin. Aber Wut bringt mich jetzt nicht weiter. Ich erreiche viel mehr, wenn ich ruhig bleibe.“

 

„Ich kann nicht kontrollieren, was die anderen sagen oder tun. Aber ich kann mich selbst kontrollieren!“

 

„Wut ist keine Lösung für dieses Problem! Wie kann ich es wirklich aus der Welt schaffen?“

Verzweifeln Sie noch oder sind Sie schon pro-aktiv?

Seien Sie »Täter« und nicht Opfer

Natürlich bleiben unsere Gene, unser Aufwachsen und die Herausforderungen, denen wir im Leben begegnen, nicht ohne Folgen. Doch ich bin überzeugt: Die Freiheit, der zu sein, der wir sein wollen, ist davon letztlich nicht berührt. Wir können die Vergangenheit hinter uns lassen, aus ihr lernen und nach vorn blicken! Für mich umfasst »Pro-Aktivität« im Wesentlichen zwei Dinge:

 

  1. Sein Leben selbst in die Hand zu nehmen.
  2. Verantwortung tragen und Initiative zeigen.

 

So einfach ist das. Seien Sie »Täter« und nicht Opfer. Warten Sie nicht darauf, dass etwas passiert. Gestalten Sie die Realität. Übernehmen Sie das Steuer in Ihrem Leben. Begnügen Sie sich nicht mit der Rolle des Beifahrers. Hängen Sie nicht länger Ihrer Vergangenheit nach. Werden Sie pro-aktiv und verwirklichen Sie Ihre Träume!

 



Die Texte und Ideen aus diesem Artikel stammen aus:

Stephen R. Covey: „Die 7 Wege zur Effektivität – Kompaktausgabe“

Stephen R. Covey: „„Die 7 Wege zur Effektivität – Tagebuch“

Über den Autor

Sean Covey führt das Lebenswerk seines Vaters Stephen R. Covey weiter. Er hat in seiner langjährigen beruflichen Laufbahn zahlreiche Workshops, Seminare und Webinare zu Die 7 Wege zur Effektivität gegeben und viele Videos und Arbeitsbücher erstellt. Kaum jemand ist aus persönlichen und beruflichen Gründen vertrauter mit den 7 Wegen von Stephen R. Covey als sein Sohn Sean. Sean Covey ist Präsident von FranklinCovey Education und widmet sich der Verbesserung von Bildungsmöglichkeiten auf der ganzen Welt, indem er so vielen Kindern, Lehrern und Schulen wie möglich Führungsprinzipien und -fähigkeiten vermittelt. Er beaufsichtigt sämtliche internationalen Partnerschaften von Franklin Covey in über 140 Ländern. Zudem ist er ein erfahrener Redner für Kinder, Jugendliche und Erwachsene und hat in zahlreichen Radio- und Fernsehsendungen mitgewirkt. Sean Covey ist darüber hinaus New-York-Times-Bestsellerautor und hat mehrere Bücher geschrieben, darunter Die 6 wichtigsten Entscheidungen für Jugendliche und Die 7 Wege zur Effektivität für Jugendliche, das in 20 Sprachen übersetzt und über fünf Millionen Mal weltweit verkauft wurde. Sean Covey wurde in Belfast/Nordirland geboren und schloss sein Bachelor-Studium in Englisch an der Brigham Young University (BYU), Utah/USA, mit Auszeichnung ab und erwarb seinen MBA an der Harvard Business School. Als Star-Quarterback für die BYU führte er sein Team zu zwei Bowl-Spielen und wurde zweimal zum ESPN Most Valuable Player of the Game gewählt.

Dr. Stephen R. Covey, ein millionenfacher Bestsellerautor von Selbsthilfe- und Business-Klassikern strebte danach, den Lesern zu helfen, die Prinzipien zu erkennen, die sie zu persönlicher und beruflicher Effektivität führen würden. Sein bahnbrechendes Werk Die 7 Wege zur Effektivität veränderte mithilfe eines überzeugenden, logischen und klar definierten Prozesses die Art und Weise, wie Menschen über ihre Probleme denken und handeln. Als international angesehene Autorität zum Thema Führung, Familie, sowie Organisationsberatung und Autor helfen seine Werke Millionen von Lesern. Er verkaufte mehr als 40 Millionen Bücher in 50 Sprachen. Die 7 Wege zur Effektivität gelten als einflussreichstes Businessbuch des 20. Jahrhunderts. Er war der Autor von Die 3. Alternative, Der 8. Weg und vielen weiteren Titeln. Covey hielt einen MBA von Harvard und einen Doktortitel von der Brigham Young University. Er lebte mit seiner Frau und seiner Familie in Utah.

Als Dr. Stephen R. Covey 2012 verstarb, hinterließ er ein beispielloses Erbe an Weisheiten über Führung, Zeitmanagement, Effektivität, Erfolg sowie Liebe und Familie.